Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Dorfgeschichte

Loop im Bordesholmer Land

Waren Sie schon einmal auf Sylt? Wenn Sie mit dem Zug auf die legendäre Nordseeinsel gefahren sind, haben Sie den Hindenburgdamm überquert. Dessen Steine stammen vom Aalberg. Dieser 44 Meter hohe Hügel auf dem Gemeindegebiet von Loop musste in den 1920er Jahren dran glauben, um Material für den Damm zu liefern. Loop hat natürlich mit dem Looping nichts zu tun, aus dem Plattdeutschen übersetzt würde der Ort „Lauf“ heißen. Die kleine Gemeinde hat etwa 180 Einwohner und liegt nur vier Kilometer nordwestlich von Neumünster.

Die schöne Gegend gehört naturräumlich zur Holsteinischen Geest. Mehrere kleine Seen wie der Krebssee ermöglichen eine kontemplative Naturerfahrung. Das Bächlein Aalbek fließt vorbei. Im Norden befindet sich mit dem Großen Moor oder Schönbeker Moor ein bedeutendes Feuchtgebiet der Region. Hier wurde früher Torf abgebaut. Aber die Wiedervernässung schreitet voran, so dass Sie heute wieder ein faszinierendes Biotop erkunden können. Seltene Vögel brüten hier und Torfmoose bestimmen mancherorts das Bild. Am Saum des Feuchtgebiets haben sich Birkenhaine entwickelt. Das Moor liegt an der Wasserscheide zwischen Stör und Wehrau, einem Fluss, der früher in die Eider mündete und heute im Nord-Ostsee-Kanal endet.

Die Gemeinde befindet sich zwischen dem Naturpark Aukrug und dem Naturpark Westensee. Es geht beschaulich zu im Dorf und auf den Höfen, die nach wie vor von der Landwirtschaft geprägt sind. Ein Ort für alle Sinne ist das Looper Antik & Café Stübchen. In diesem Landcafé werden selbst gemachte Kuchen- und Tortenkreationen angeboten. Die herrliche Symbiose aus Café und Antiquitätengeschäft lädt zum Stöbern ein. Vor allem in der Oster- und Weihnachtszeit wird hochwertiges Kunsthandwerk angeboten.

Verkehrstechnisch günstig liegt der Ort nahe beim Autobahndreieck Neumünster. Dies tut der Schönheit der Landschaft mit ihren alten Eichenbeständen keinen Abbruch. Die Eiche am Dorfplatz hat einen Stammumfang von über sechs Metern und ist einer der stattlichsten Bäume in der Region.