Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Dorfgeschichte

Ellerdorf im Nortorfer Land

Kennen Sie noch Helga Feddersen? Die Hamburger Volksschauspielerin gehörte als Partnerin von Didi Hallervorden in den 1970ern zu den großen Stars am Comedy-Himmel. Damals lebte sie im alten Schulhaus von Ellerdorf. Das reetgedeckte Gebäude gehört zu den Schmuckstücken der sympathischen Gemeinde, die knapp 500 Einwohner zählt. Wenige Kilometer nördlich von Nortorf, befindet sie sich ungefähr auf halber Strecke zwischen Neumünster und Rendsburg.

Erstmals erwähnt wurde „Alerthorpe“ am Ende des 12. Jahrhunderts. Im Wappen taucht ein Erlenzweig auf, auf Niederdeutsch „Eller“. Das Dorf war also früher eine kleine Siedlung in der Nähe eines Erlenbruchwaldes. Uralt wirkt auch das niedrige, strohgedeckte „Hexenhaus“ im Ort, das allein schon eine Reise wert ist. Dass wirklich ab und zu eine Hexe mit ihrem Besen auf dem Dach landet, wie die kleine schmiedeeiserne Figur nahelegt, kann man sich durchaus vorstellen. Alle Sehenswürdigkeiten lernen Sie auf dem liebevoll zusammengestellten Ellerdorfer Rundweg kennen: Auf dem Schornstein der alten Meierei nisten regelmäßig Weißstörche, die manchmal über dem Dorfe kreisend klappern. Mehrere Moore können Sie erleben. In der holsteinischen Geest finden sich manchmal Binnendünen, so auch hier. Mit Bokel teilt sich die Gemeinde einen Windpark, deutliches Zeichen des 21. Jahrhunderts.

Der Moränenhügel des Ortes erreicht stolze 45 Meter. Einst sollen im Liethberg koboldartige „Unterirdische“ gehaust haben, die meisterhafte Kupferschmiede waren. Gerne liehen sie ihre Kessel aus, gegen ein bisschen Wurst als Entgelt. Doch leider bekamen sie die Töpfe von einem Ellerdorfer Jungen etwas „schietig“ zurück und verschwanden empört. Aber manchmal hört man im Berg geisterhafte Schläge auf einen Amboss.

Dazu passt das Wilwarin-Festival: Dieses Open-Air-Fest lockt jedes Jahr Fans von Punk, Heavy Metal und Hip Hop an. Der Ochsenweg führt übrigens auch durchs Dorf, ein Landweg zum Viehtrieb der Rinder und heute ein Radfernweg. Ein Restaurant und Ferienwohnungen gibt es ebenfalls, so dass einem Aufenthalt hier nichts im Wege steht.

Impressionen

aus dem Nortorfer Land