Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Dorgeschichte

Oldenhütten im Nortorfer Land

Ob sich der Name der Gemeinde Oldenhütten auf „alte Hütten“ bezieht oder vielmehr „goldene Hütten“ meint, wie das Wappen suggeriert, das ist nicht abschließend geklärt. Jedenfalls lag das Dorf, das als „Hutten“ 1538 erstmals urkundlich erwähnt wurde, in einer waldreichen Gegend. Viele Bewohner haben Holzkohle hergestellt. Aus der mühsamen und harten Arbeit mit den Kohlemeilern resultierte auch die Produktion von Pech. So muss man sich die frühen Einwohner des Ortes als Waldarbeiter, Pechsieder oder Köhler vorstellen. Später kamen Ziegeleien hinzu, in denen große Teile der Wälder für das Brennen von Ziegelsteinen verfeuert wurden. Vielleicht bezieht sich der Ortsname auf diese Ziegelhütten oder sogar auf Glas- oder Eisenhütten. Möglich, dass das Dorf erst im späten Mittelalter entstand, als die ausgedehnten Wälder zunehmend als Rohstoffquelle genutzt wurden.

Mittlerweile hat der Ort etwa 160 Einwohner. Er ist die kleinste Gemeinde im Amt Nortorfer Land und gehörte bis 1867 zu den „Walddörfern“. Dieser Waldreichtum ist bis heute einer der schönsten Vorzüge. Hier können Sie noch echte Waldeinsamkeit genießen und ganz mit den zwitschernden Vögeln und raschelnden Blättern in Zwiesprache treten.

Die herrlichen Wälder rechtfertigen die Zugehörigkeit zum Naturpark Aukrug. Das Luhnstedter und Holtdorfer Gehege sowie das „Himmelreich“ liegen im nordöstlichen Teil des Naturparks. Oldenhütten teilt diese ausgedehnten Waldbestände mit den Nachbargemeinden. Doch nicht nur Wälder, sondern auch weite Felder mit einzeln stehenden, echten Baumindividuen ermöglichen Ihnen eine besondere Naturerfahrung. Ebenso gilt dies für die Knicks, die typischen Wallhecken.

Oldenhütten liegt acht Kilometer westlich von Nortorf, wo Sie die meisten Beherbergungsmöglichkeiten finden. Eine Gaststätte gibt es allerdings im Dorf. Im Familienbesitz seit 1889, wird hier deftiges Essen aus gutbürgerlicher, holsteinischer Küche serviert: Genau das Richtige für hungrige Mägen nach einem zeitvergessenen Waldspaziergang oder einer Radtour! Die Gemeinde befindet sich ungefähr 20 Kilometer nordwestlich von Neumünster nicht weit von einer Bundesstraße. In Nortorf haben Sie Bahnanschluss.

Impressionen

aus dem Nortorfer Land