Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Dorfgeschichte

Langwedel im Nortorfer Land

Sieben Kilometer nordöstlich von Nortorf befindet sich die Gemeinde Langwedel mit knapp 1600 Einwohnern. Mehrere bronzezeitliche Hügelgräber liegen hier. Beim Ortsteil Blocksdorf ragt ein baumbewachsener, markanter Hügel mit Namen „Goldbarg“ aus der Ebene heraus. Bei Sandfeld haben sich fünf 3000 Jahre alte Hügelgräber erhalten, in denen Graburnen mit wertvollen Beigaben gefunden wurden. In einer Urkunde von 1197 ist von einem Ritter „Volquinius de Lancwedele“ die Rede. Seit dem 14. Jahrhundert besaß das Adelige Kloster Itzehoe das Dorf. Im Ortsteil Manhagen steht noch eine Windmühle, die ihrer Flügel beraubt wurde. Eine Wassermühle aus dem 16. Jahrhundert wurde wieder funktionstüchtig gemacht.

Ein Highlight aus alter Zeit ist auch die Schoolkat Langwedel. Das reetgedeckte Schulhaus von 1764, ein Fachhallenhaus dient heute als Museum. Hier können Sie erfahren, wie Unterricht in alten Zeiten aussah. Landwirtschaftliche Geräte sowie Exponate aus einer Schuhmacherwerkstatt oder Schneiderei lernen Sie kennen. Das Ambiente der Schoolkat mit ihrer alten Wohnstube ist einfach bezaubernd!

Die Natur in der Gemeinde ist eine Reise wert: Gleich mehrere Seen, der Manhagener See, Pohlsee, Lustsee und Brahmsee laden zu vielfältigen Freizeitaktivitäten ein. Genießen Sie die Natur an den Ufern der Seen, Sie haben die Auswahl! Drei Badestellen gibt es. Zwei Campingplätze sowie Ferienwohnungen ermöglichen einen erholsamen Urlaub. Das evangelische „Waldheim“ freut sich über jugendliche Gäste. Die von einzelnen Hügeln umgebene Gemeinde liegt im Naturpark Westensee, wo viele Attraktionen auf Sie warten. Sie können radfahren, wandern, schwimmen, reiten oder auch Boot fahren, den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt.

In Langwedel unvergessen sind Helmut und Loki Schmidt. Die beiden hatten ein Ferienhaus am Brahmsee. Unmittelbar daneben kaufte die Ehefrau des Alt-Bundeskanzlers ein brach liegendes Grundstück, das sie bewusst verwildern ließ. So entstand „Lokis Biotop“, ein Urwald mit Traubenkirschen, Weiden und Birken. Es gehört heute der Loki-Schmidt-Stiftung und ist über den Helmut-Schmidt-Weg zu erreichen, wie auch sonst?

Impressionen

aus dem Nortorfer Land