Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
  • © Olaf Malzahn

Besetzung

Berit Norbakken, Sopran
Rafael Fingerlos, Bariton
Schleswig-Holstein Festivalchor
Angela Gassenhuber, Klavier
Philip Mayers, Klavier
Alexander Schröder, Pauke
Nicolas Fink, Dirigent

Programm

Johannes Brahms:
Ein deutsches Requiem op. 45 (Bearbeitung von Heinrich Poos)

Ein Requiem »für den Menschen« hatte Johannes Brahms schaffen wollen – eines, das nicht der Aufführung im gottesdienstlichen Rahmen verpflichtet ist, sondern vor allem Hoffnung über alle Konventionen und Restriktionen hinaus zu spenden vermag. Mit seinem »Deutschen Requiem« op. 45 komponierte Brahms eines seiner vielleicht ergreifendsten wie tröstlichsten Werke, es bedeutete den künstlerischen Durchbruch – der einflussreiche Musikkritiker Eduard Hanslick etwa erklärte damals den Erfolg nach der Uraufführung 1868 in Bremen damit, dass Brahms’ Requiem unserem Herzen näher stehe als jedes andere Werk dieser Art. Der Festivalchor widmet sich dem zeitlosen Werk in einer Fassung für zwei Klaviere und Pauke, die den Vokalpart ganz besonders in den Fokus rückt: Brahms vertonte nicht den üblichen lateinischen Text eines Requiems, sondern wählte selber Passagen aus dem Alten und Neuen Testament aus. Er bearbeitete seine monumentale Orchesterversion später für Klavier zu vier Händen, wobei er die Chorstimmen in den Klavierpart integrierte. Heinrich Poos schuf daraus eine Version, die den Vokalsatz wieder extrahiert und sich dabei durch äußerst schlanke Texturen auszeichnet, welche Brahms’ Kompositionstechniken transparent machen und das Werk in einem neuen Licht klangvoll aufleuchten lassen.

Gastronomie vor Ort vorhanden

Weitere Informationen und Tickets bekommen Sie unter www.shmf.de

Quelle: shmf